Willkommen auf Martins Tourenbuch!
     Menü
Tourenberichte
Verschiedenes
Kontakt

     MyGallery

Random Image

P1070067

P1070067


     Stuff
Bergzeit - Dein Ausrüstungsprofi mit über 150 Marken wie Deuter, Exped, Haglöfs, Mammut, Millet etc.


powered by helfer-consulting.com

Alphubel - Täschhorn

Wallis

Tourdaten  -  Beschreibung  -  Kommentare  -  Partner  -  Etappen  -  Höhenprofil  -  Google-Maps

WebCams  -  Fotos dieser Tour


Datum: 2011-08-11 - 2011-08-13
Gipfel: Tourentyp: HochtourAlphubel - 4206 m - Westgrat (Rotgrat)
Tourentyp: HochtourTäschhorn - 4491 m - Südgrat
Gipfelfoto zur Tour: Alphubel - Täschhorn


Beschreibung: 
 10.08.2011: Eben sitzen Egon und ich noch im Büro und beraten über die bevorstehende Tour, gleich danach wird mit Hansjörg zusammen am Telefon kurzerhand beschlossen, noch diese Nacht aufzubrechen, um die Schönwettertage im Wallis zu nutzen. Na dann...

11.08.2011: Wir starten um 03:00 Uhr in Bruneck, das Ziel wie schon so oft Zermatt: unsere Touren stehen eigentlich auch schon fest - Dent Blanche und Dent Herens... Erst im Auto, während der Fahrt, wechseln wir unseren Plan und schwingen um auf Alphubel Westgrat (oder auch Rotgrat) und Täschhorn. Das Sahnehäubchen der ganzen Tour sollte letztendlich aber die Überschreitung vom Täschhorn zum Dom werden; aus diesem Grund lassen wir auch das Auto in Randa stehen und fahren danach mit dem Zug nach Täsch. Dort wird noch kurz Suppe für die bevorstehende Nacht im Mischabeljochbiwak gekauft und danach geht es im Taxi auf die Täschalp.
Von der Täschalp führt uns eine gemütliche Wanderung auf die Täschhütte, wo wir die leidige Erfahrung machen, dass aufgrund der Finanzkrise und der Schuldenkrise und der Eurokrise und weiss Gott noch welcher Krise eine Portion Rösti mit Ei umgerechnet 17 Euro kosten: Mahlzeit.
Da der Tag noch lang ist entscheiden Hansjörg und ich ein Stück Richtung Einstieg zu gehen und uns ein wenig umzuschauen - eine gute Entscheidung.

12.08.2011: Geweckt wird um 03:15, Frühstück in der Menge der Alphubel-Normalwegler, danach geht einsam und allein in Richtung Einstieg des Alphubel Westgrat. Wir lassen uns Zeit, denn ohne Tageslicht wird die Orientierung zum Problem. Vor uns sucht eine andere Seilschaft nach dem richtigen Weg, ansonsten sind wir alleine.
Diese hübsche Seilschaft aus Bayern ist bald eingeholt, einige Klettermeter am ersten Gratabschnitt zusammen, danach sind wir wieder alleine und gehen weiter in Richtung Gipfel. Starker Wind und mäßiges Wetter macht uns zu schaffen, auch die unerwartete Länge vor allem des letzten Gipfelaufschwunges machen unsere Akklimatisierungstour doch zu einer Tour mit Charakter.
Auf dem Gipfel ist dann die Einsamkeit wieder vorbei, man steht Schlange um ein Gipfelfoto "auf" dem neuen Gipfelkreuz machen zu dürfen. Deshalb entscheiden wir uns auch bald wieder in Richtung Norden abzuhauen: der Abstieg ins Mischabeljochbiwak ist angenehm kurz.
Das Mischabeljochbiwak entpuppt sich als kleines Juwel, ist überhaupt nicht überfüllt und bietet uns alles was unser herz begehrt. Die Zeit vergeht schnell: Egon denkt mir das "Herzln" beizubringen, in Wahrheit kriegt er gehörig auf die Löffel !!! Hansjörg kocht (Susi soll nicht sagen er kocht nie...) bzw. streckt unsere Suppe wie sonst nur ein Dealer seinen Stoff, danach gehts ins Bett, auch weil kein Licht vorhanden ist...

13.08.2011: Wir stehen um 04:00 auf, machen Feuer, machen Frühstück, machen uns fertig. Danach gehts in die Dunkelheit hinaus, der Wind, der am Mischabeljoch anscheinend gar nie aufhört zu wehen, begleitet uns wieder. Es ist sehr ungewöhnlich einen guten Rhytmus zu finden, 20 m nach Verlassen des Biwak beginnt nämlich bereits der Felsgrat...
Wir haben uns für diesen Tag viel vorgenommen, einen Zeitplan ausgearbeitet den wir bis zum Gipfel des Täschhorn auch einhalten, u.zw. in 3 Stunden vom Biwak auf den Gipfel zu gelangen. Vor uns 2 Seilschaften die das Tempo angeben, hinter uns einige mehr, jedoch großteils langsamer. Der Anstieg auf das Täschhorn erweist sich zu meiner Überraschung als technisch gar nicht schwierig; sicherlich hat auch der viele Schnee etwas damit zu tun. Einzig die ständige Ausgesetztheit fordert ständige Wachsamkeit, da wir ja auch seilfrei gehen.
Auf dem Gipfel dann die Ernüchterung, dass sowohl das Wetter als auch unsere Fitness nicht an eine Überschreitung zum Dom denken lassen. Auch die anderen beiden Seilschaften, die das selbe Ziel wie wir hatten, kehren wieder zum Biwak zurück.
Nach knappen 3 Stunden sind wir also wieder im Biwak: wir essen was uns hauen uns kurz aufs Ohr, bevor der Abstieg zur Täschalp vorgenommen wird. Zum Abstieg gibts nur eins zu sagen: er ist ganz schön lang...
Auf der Heimfahrt gönnen wir uns noch eine zünftige Mahlzeit in Varzo, bestehend aus Fleisch und nicht mehr Suppe, um die verbrachten Tage nochmal Revue passieren zu lassen und gebührend zu feiern !


Kommentare: [Beitrag verfassen...] 
 

Ausser mir noch dabei: [?]
 PartnerHansjörg   [?]
 PartnerEgon   [?]
Partner


Etappen: 
 06:00 hAufstiegTalort: TäschTäsch - 1500 m 
 00:15 hAufstiegTalort: TäschalpTäschalp - 2225 m 
 01:00 hAufstiegStützpunkt: TäschhütteTäschhütte - 2701 m 
 01:00 hAufstiegGeländepunkt: Einstieg Alphubel WestgratEinstieg Alphubel Westgrat - 3300 m 
  05:00 h Gipfel: Alphubel Alphubel - 4206 m 
 00:45 hAbstiegStützpunkt: MischabeljochbiwakMischabeljochbiwak - 3850 m 
  03:00 h Gipfel: Täschhorn Täschhorn - 4491 m 
 02:30 hAbstiegStützpunkt: MischabeljochbiwakMischabeljochbiwak - 3850 m 
 03:00 hAbstiegTalort: TäschalpTäschalp - 2225 m 
 00:15 hAbstiegTalort: TäschTäsch - 1500 m 
Etappenfoto zur Tour: Alphubel - Täschhorn


Google-Maps: 
 


Höhenprofil / Gehzeiten: 
 Höhenprofil zur Tour: Alphubel - Täschhorn

  Aufstieg (Hm)Aufstieg (Zeit)Abstieg (Hm)Abstieg (Zeit)
 1. Tag1201 m01:15 h0 m00:00 h
 2. Tag1505 m06:00 h356 m00:45 h
 3. Tag641 m03:00 h2991 m05:45 h
 Gesamt3347 m10:15 h3347 m06:30 h

WebCams:
 BeschreibungAusrichtungQualität
 Blick auf Täschhorn und Dom vom Schigebiet ausWesten

 Fotos dieser Tour    Zurück