Willkommen auf Martins Tourenbuch!
     Menü
Tourenberichte
Verschiedenes
Kontakt

     MyGallery

Random Image

Auf dem Gipfel der Puezspitze

Auf dem Gipfel der Puezspitze


     Stuff
Bergzeit - Dein Ausrüstungsprofi mit über 150 Marken wie Deuter, Exped, Haglöfs, Mammut, Millet etc.


powered by helfer-consulting.com

Dent Blanche - Viereselsgrat

Wallis

Tourdaten  -  Beschreibung  -  Kommentare  -  Partner  -  Etappen  -  Höhenprofil  -  Google-Maps

Movies  -  Fotos dieser Tour


Datum: 2012-08-17 - 2012-08-19
Gipfel: Tourentyp: HochtourDent Blanche - 4357 m - Viereselsgrat
Gipfelfoto zur Tour: Dent Blanche - Viereselsgrat


Beschreibung: 
 Ein lang ersehnter Gipfel von mir ist der Dent Blanche, welchen ich über den bekannten Viereselsgrat (Ulrich Almer: "Wir sind vier Esel") besteigen möchte: für mich der Inbegriff einer langen, nicht ganz leichten, klassischen Route.

17.08.2012: Egon und ich starten schon wie eine Woche vorher um 3:30 Uhr in Bruneck und erreichen nach etwa 6 Stunden Sierre, wo wir das Auto stehen lassen und mit dem gewohnten Autobus nach Zinal fahren. Hier besorgen wir uns erstmal im Supermarkt ein gutes Mittagessen, bevor wir den sehr schönen Aufstieg auf die Cabane du Mountet angehen. Dieser Aufstieg führt uns anfangs unter dem Weißhorn vorbei, um uns anschließend mit Dent Blanche und Grand Cornier die Zeit zu vertreiben und letztlich in einem großartigen Finale aus Zinalrothorn, Obergabelhorn, Point de Zinal, Dent Blanche und Grand Cornier zu kulminieren.
Auf der Mountethuette passt alles, wir geniessen noch die letzten Sonnenstunden (und auch ein wenig die Matratzen) bevor es Abendessen gibt und wir uns zeitig schlafen legen. Vorher erfahren wir aber, dass der Viereselsgrat an beiden Tagen zuvor begangen wurde und wir zeitig um 2:00 Uhr aufstehen sollten...

18.08.2012: Wir stehen als einzige um 2:00 Uhr auf und frühstücken in aller Ruhe. Sobald wir fertig sind beginnen wir den Abstieg auf den Durand Gletscher: die Wegfindund ist bei völliger Dunkelheit und der Hilfe des Mondes nicht ganz einfach, auch auf dem Gletscher selbst erwischen wir nicht eine ideale Linier, erreichen aber trotzdem nach 2 Stunden den Einstieg des Viereselsgrates. Aufgrund der Dunkelheit warten wir noch eine gute halbe Stunde und entscheiden uns erst anschließend für eines der Couloirs, das uns auf den eigentlichen Grat führen soll. Das anfangs nur aus Sand bestehende Couloir steilt mit zunehmender Höhe immer mehr auf, der Sand weicht einem Mix aus Sand und brüchigen Felsen, sodass wir froh sind, diesen Abschnitt hinter uns zu bringen. Bei erreichen des eigentlichen Grates erkennen wir die ganze Länge und die Portion Arbeit, die noch vor uns liegt. Ein leichter Wind kommt auf, jedoch nicht störend.
Wir beginnen die Kletterei über den anfänglichen Blockgrat und geniessen die ersten Stunden eines Tages, der sehr vielversprechend zu sein scheint, nicht nur das Wetter ist Top sondern auch die Verhältnisse am Grat. Je höher wir gelangen, desto steiler wird es, die eigentlichen Grattürme bleiben aber immer noch in weiter ferne. Wir gehen seilfrei, kommen somit schnell voran, auch wenn immer wieder einzelne Stellen die Notwendigkeit eines Seiles fordern würden... Die erste Schlüsselstelle wird frei gegangen, erst das Auffindes von 2 Spits überzeugt uns, das Seil aus dem Rucksack zu packen und uns anzuseilen. Daraufhin gehen wir gemeinsam am Seil weiter und legen regelmäßig Zwischensicherungen.
Irgendwann erreichen wir den Vereinigungspunkt der beiden Ausläufer des Viereselsgrates und erblicken auch das erste Mal den Gipfel. Wir sind schon 6 Stunden unterwegs und wissen, dass noch ungefähr 3 Stunden vor uns liegen. Hier beginnen auch die berüchtigten und ungemütlichen Schneewechten. Wir versuchen uns so gut es geht über diese hinweg zu sichern, es kommt einem vor wie auf Eiern zu gehen. Immer wieder breche ich im mittlerweile doch recht aufgeweichtem Schnee ein und sehe mich schon in die Tiefe stürzen. Der Blick geht immer wieder nach oben, in der Hoffnung den Gipfel wieder ein wenig näher zu sehen, es ist mittlerweile recht warm geworden und wir werden müde.
Plötzlich umgehe ich einen Felsblock und sehe das Gipfelkreuz 5 Meter von mir entfernt: ein Hochgefühl überkommt mich, ich bin überglücklich. Egon erreicht kurz nach mir den Gipfel und so genießen wir bei bestem Wetter den Gipfel des Dent Blanche nach 9 Stunden Aufstieg für uns alleine: ein Traum ist in Erfüllung gegangen.
Nach einer ausgiebigen Rast machen wir uns an den Abstieg über den Südgrat und erreichen nach einem Verhauer im oberen Bereich nach 3 1/2 Stunden die Dent Blanche Hütte, die das beste Bier der Welt für uns bereit hält :-)
Wir haben zwar nicht reserviert, dennoch finden wir Platz und gehen nach einem guten Abendessen zufrieden und müden ins Bett.

19.08.2012: Der Abstieg beginnt nach einem guten Frühstück und ist relativ schnell geschafft. Wir erreichen Ferpecle oder besser gesaght den Weiler Salay, sehen dass der Bus erst in zwei Stunden vorbeifahren würde und entscheiden uns indessen, zu Fuß nach Les Hauderes zu gehen, wo wir uns früher eine Busverbindung nach Sion erhoffen: die dafür angeschlagenen Stunde Gehzeit schaffen wir leicht. Wir wählen einen Weg auf der linken Seite des Flusses, der auf meiner Karte eingezeichnet ist, in Wahrheit aber schon ewig nicht mehr begangen wurde und in einem Indiana Jones Abenteuer endet, das uns durch von unzähligen Tieren bewohntes Dickicht führt, in extrem unwegsames Gelände führt und uns letztlich zwingt den reissenden Bach zu Fuß zu überqueren, um irgendwie wieder auf die Rechte Seite des Flusses zu gelangen, um den Bus noch zu erwischen. Fazit: fast zwei Stunden Schinderei, ein gezerrtes Innenband am rechten Knie (2 Wochen Fixierung verschrieben !!!) und sage und schreibe eine Haltestelle dazugewonnen.
Wir sitzen also fix und fertig bei der Haltestelle, wo uns dann nach einer Viertelstunde eine sympatische Wanderin mitteilt, dass seit gestern kein Bus mehr diese Haltestelle anfährt. Also satteln wir wieder auf und machen uns auf den Abstieg nach Les Hauderes, wo wir zu allem Überfluss noch 1 1/2 Stunden auf den nächsten Bus warten müssen. So kommt es, dass wir erste gegen 16:30 das Auto in Sierre erreichen und die Heimfahrt antreten können. Aber, was solls...

Wieder eine großartige Tour, von der es viel zu erzählen gibt...


Kommentare: [Beitrag verfassen...] 
 
Datum:2012-11-01 20:12:58
Name:Martin aus Bonn
Kommentar:Gratuliere zu dieser klassischen und langen Tour! Der Grat sieht sehr beeindruckend aus, wenn man ihn von der Mountethütte betrachtet. Wir haben die Hütte am Tag Eurer Tour erreicht und auch mit den Vier-Eseln geliebäugelt - der Wirt hat uns von Euch erzählt -, letztlich aber "nur" den Nordgrat aufs Rothorn unter die Füße genommen.

Ausser mir noch dabei: [?]
 PartnerEgon   [?]
Partner


Etappen: 
 07:00 hAufstiegTalort: ZinalZinal - 1680 m 
 04:00 hAufstiegStützpunkt: Cabane de MountetCabane de Mountet - 2886 m 
 00:30 hAufstiegGeländepunkt: Glacier DurandGlacier Durand - 2780 m 
 01:30 hAufstiegGeländepunkt: Einstieg ViereselgratEinstieg Viereselgrat - 3250 m 
  07:00 h Gipfel: Dent Blanche Dent Blanche - 4357 m 
 03:30 hAbstiegStützpunkt: Cabane de la Dent BlancheCabane de la Dent Blanche - 3507 m 
 03:00 hAbstiegTalort: Ferpecle - SalayFerpecle - Salay - 1766 m 
 02:00 hAbstiegTalort: Les HauderesLes Hauderes - 1436 m 
Etappenfoto zur Tour: Dent Blanche - Viereselsgrat


Google-Maps: 
 


Höhenprofil / Gehzeiten: 
 Höhenprofil zur Tour: Dent Blanche - Viereselsgrat

  Aufstieg (Hm)Aufstieg (Zeit)Abstieg (Hm)Abstieg (Zeit)
 1. Tag1206 m04:00 h0 m00:00 h
 2. Tag1577 m08:30 h956 m04:00 h
 3. Tag0 m00:00 h2071 m05:00 h
 Gesamt2783 m12:30 h3027 m09:00 h


Movies: 
 Gletscherarena Mountethütte
 Rundumblick vom Gipfel der Dent Blanche

 Fotos dieser Tour    Zurück