Willkommen auf Martins Tourenbuch!
     Menü
Tourenberichte
Verschiedenes
Kontakt

     MyGallery

Random Image

Die Barmerspitze

Die Barmerspitze


     Stuff
Bergzeit - Dein Ausrüstungsprofi mit über 150 Marken wie Deuter, Exped, Haglöfs, Mammut, Millet etc.


powered by helfer-consulting.com

Dreischusterspitze - Westwand

Sextner Dolomiten

Tourdaten  -  Beschreibung  -  Kommentare  -  Partner  -  Etappen  -  Höhenprofil  -  Google-Maps

WebCams  -  Fotos dieser Tour


Datum: 2015-06-28
Gipfel: Tourentyp: KlettertourDreischusterspitze - 3165 m - Westwand
Gipfelfoto zur Tour: Dreischusterspitze - Westwand


Beschreibung: 
 Der Sommer hat begonnen, unsere Pläne für diesen Sommer schon lange vorbereitet, fehlt nur noch die notwendige Praxis im Umgang mit Seil und Fels. Wenn es darum geht, eine Tour zu planen, so ist das mitunter recht schwierig, zumal die Tour für alle Beteiligten Neuland sein sollte, um die nötige Spannungzu haben. Mit der Wahl der Dreischusterspitze durch die Westwand haben wir nicht nur Neuland für alle drei gefunden, sondern auch gleich noch eine richtig rassige Tour, die es nicht zu unterschätzen gilt.

Die Tage sind noch lang, also entscheiden wir gemütlich um 05:00 Uhr zu starten und erreichen kurz vor 7:00 Uhr die Dreischusterhütte, wo wir ein herrliches Frühstück mit Capuccino und Brioches aufgetischt bekommen. Danach verlassen wir die Hütte und suchen den Weg durch die Latschen, die hinter der Hütte auf uns warten. Es wird nicht das letzte Mal sein, dass wir suchen, nur dass dann nicht mehr der Hüttenwirt den Weg weisen wird...

Der untere Teil der Tour ist durch ein gigantisches Schutt- und Geröllfeld gekennzeichnet, das aufgrund der Steilheit und des fehlenden Weges bereits richtig zu Buche schlägt. Die Querung eines ersten Schneefeldes beendet diesen Teil und es beginnt endlich der Abschnitt, wo man auch die Hände zur Fortbewegung benutzen darf und bald auch muss.
Der untere der Westwand ist noch leichtes aber brüchiges Gelände, das uns zwar volle Konzentration abverlangt, um nicht einen Steinregen loszutreten, wo wir aber recht schnell weiterkommen. Der interessante Teil beginnt dann einige hundert Höhenmeter unterhalb des Gipfels und wir verstehen langsam warum die Tourenbeschreibung, die wir wir mithaben, so umfangreich und detailliert ist. Einzelne Felsen werden beschrieben und müssen rechts oder links umgangen werden, der richtige Kamin muss gewählt werden, um das vermeintlich einfache IIIer Gelände nicht zu verlassen. Und dennoch finden wir uns immer wieder in Kletterpassagen, die sicherlich mehr als III sind, und das zumeist ungesichert. Manchmal kommt das Seil hervor, manchmal nicht, hängt davon ab, ob man bewusst in eine schwierige Passage reinklettert oder sich plötzlich darin wiederfindet.
Die Zeit vergeht und wir erreichen den oberen Bereich der Tour, die durch steile, schneegefüllte Rinnen gekennzeichnet ist, die zwischen den zahlreichen Gipfeltürmen hinaufziehen. Die Tatsache, dass wir weder Steigeisen noch Pickel bei uns haben, macht die Sache mitunter recht heikel an einigen Passagen.
Der Griff zum Führer fällt immer leichter, wieder und wieder lesen wir die einzelnen Sätze und versuchen, kein einziges Wort auszulassen oder zu überspringen. Hatten wir anfangs noch über die umfangreiche Beschreibung gelacht, war sie uns jetzt zuweilen sogar zu kurz oder zu ungenau. Dazu kam, dass wir inmitten von verschiedenen Türmen waren, die uns alle überragten, und den eigentlichen Gipfel anfangs gar nicht erkannt hatten.
Irgendwann konnten wir den Knoten dann lösen und fanden uns auf dem Gipfel wieder, sage und schreibe 8 1/2 Stunden nach verlassen der Hütte. Wir genossen eine Zeit lang den einsamen Gipfel, bevor wir die Überschreitung perfekt machten und über die Ostflanke abstiegen und abseilten, um am Wandfuss über einen angenehm flachen Steig auf die Scharte zu kommen, die uns dann wieder über ein noch größeres Schuttfeld zurück zur Hütte führte, die wir ziemlich geschlaucht gegen 20:00 Uhr erreichten. Dort ließen wir uns ein prächtiges Abendessen nicht entgehen, bevor wir bei Dunkelheit und mit schweren Oberschenkeln den Abstieg zum Auto antreteten.

Eine große Tour, eine gute Vorbereitung für das, was noch kommen soll...


Kommentare: [Beitrag verfassen...] 
 

Ausser mir noch dabei: [?]
 PartnerHansjörg   [?]
 PartnerEgon   [?]
Partner


Etappen: 
 00:45 hAufstiegTalort: Parkplatz InnerfeldtalParkplatz Innerfeldtal - 1521 m 
 00:55 hAufstiegStützpunkt: DreischusterhütteDreischusterhütte - 1626 m 
  08:30 h Gipfel: Dreischusterspitze Dreischusterspitze - 3165 m 
 02:30 hAbstiegGeländepunkt: Einstieg DreischusterspitzeEinstieg Dreischusterspitze - 2650 m
 01:00 hAbstiegStützpunkt: DreischusterhütteDreischusterhütte - 1626 m 
 00:45 hAbstiegTalort: Parkplatz InnerfeldtalParkplatz Innerfeldtal - 1521 m 
Etappenfoto zur Tour: Dreischusterspitze - Westwand


Google-Maps: 
 


Höhenprofil / Gehzeiten: 
 Höhenprofil zur Tour: Dreischusterspitze - Westwand

  Aufstieg (Hm)Aufstieg (Zeit)Abstieg (Hm)Abstieg (Zeit)
 1. Tag1644 m09:25 h1644 m04:15 h

WebCams:
 BeschreibungAusrichtungQualität
 Blick von Osten auf die DreischusterspitzeWesten

 Fotos dieser Tour    Zurück