Willkommen auf Martins Tourenbuch!
     Menü
Tourenberichte
Verschiedenes
Kontakt

     MyGallery

Random Image

Der Gletscher liegt immer weiter unter uns

Der Gletscher liegt immer weiter unter uns


     Stuff
Bergzeit - Dein Ausrüstungsprofi mit über 150 Marken wie Deuter, Exped, Haglöfs, Mammut, Millet etc.


powered by helfer-consulting.com

Fußstein Nordkante und Olperer Südwestgrat

Zillertaler Alpen

Tourdaten  -  Beschreibung  -  Kommentare  -  Partner  -  Etappen  -  Höhenprofil  -  Google-Maps

Fotos dieser Tour


Datum: 2007-07-20
Gipfel: Tourentyp: KlettertourFußstein - 3380 m - Nordkante (Fußsteinkante)
Tourentyp: HochtourOlperer - 3476 m - Südwestgrat
Gipfelfoto zur Tour: Fußstein Nordkante und Olperer Südwestgrat


Beschreibung: 
 Von den beiden Alternativen, die wir für diesen Freitag in Erwägung gezogen hatten, haben wir uns für diese schon seit längerem fälligen Tour entschieden. Nach unserem Abstecher in die Schweiz am Wochenanfang fühlten wir uns konditionell für dieses große Überschreitung auf der Höhe.

Wir starteten um 1:00 Uhr nacht in Vintl und fuhren auf menschenleerer Strasse ins Valsertal (St. Jodok), von wo aus wir kurz nach 2:00 Uhr bei völliger Dunkelheit starteten. In der Finsternis fanden wir nur die wenigsten der zeitsparenden Abkürzungen im Aufstieg auf die Geraerhütte, sodaß wir für den Aufstieg gut 2 Stunden benötigten.
Es war bereits jetzt schon sehr warm, wir machten uns Sorgen über den Zustieg über den Gletscher und vor allem über die Quellwolkenbildung...

Am Gletscher, nach immerhin schon 3 Stunden Marschzeit, machten wir unsere erste Pause und bereiteten uns auf den Gletscherübergang zum Einstieg der Fußsteinkante vor. Obwohl wir zu einer Klettertour aufbrachen, waren wir wie für eine Eiswand ausgerüstet. Der Gletscher war in schlechtem Zustand, viele Spalten bereits zu sehen und einige Übergänge zu späterer Stunde nicht mehr zu verantworten. Die Randspalte, ein immenses schwarzen Monster, konnten wir nur an einer Stelle überqueren, mußten danach wiederum im steilen Eis ein Stück lang wieder zurück queren, um den kurzen Felsteil zum Einstiegsband erreichen zu können.

Schon am Einstieg konnten wir uns von der Güte des Felses überzeugen und brannten schon darauf, endlich loszulegen. Die recht einfache Kletterei folgte meist genialen Risssystemen, der Fels war sehr rauh und griffig, und sobald das Vertrauen in die Reibung der Sohle aufgebaut war, gingen wir die Platten meist gerade an, ohne lange nach dem einfachsten Weg zu suchen.

Wie bei bereits vielen unserer großen Touren hat uns auch diesmal ein starker kalter Wind begleitet. Nach etwas mehr als 3 Stunden standen wir mutterseelenallein auf dem Gipfel des Fußstein, viel früher, als wir geplant hatten und begutachteten scharfsinnig den uns bevorstehenden Übergang zum Olperer, den wir aufgrund des doch stabilen Wetters noch anzuhängen gedachten.

Der Abstieg vom Fußstein erwies sich als interessante ausgesetzt Kletterei im anscheinend sehr brüchigen Gelände. Aber auch hier galt der Grundsatz: sobald das Vertrauen zu den umliegenden Felsblöcken geschaffen war, war das Klettern eine reine Freude.

Der Aufstieg dann auf den Olperer war wiederum mehr als nur interessant. Ein Gratturm nach dem anderen stellte sich vor uns, wir überkletterten in unserem Eifer sogar mehr als notwendig und übersahen im Eifer des Gefechts sogar eine Abseilstelle.
Auch den höchsten aller Grattürme, der laut Führer umgangen werden sollte, wurde von uns direkt angepackt, die Kletterschuhe blieben dabei im Rucksack.

Den 8 Meter hohen Felsausbruch kurz vor dem Olperergipfel mit einer Schwierigkeit von V- suchten wir allerdings verbegens. Plötzlich standen wir nach nur 2:30 Stunden auf dem Gipfel des Olperer, wiederum alleine, da die anderen Tourengänger bereits abgestiegen waren.

Nach einer ausgiebigen Rast gingen wir den Abstieg zur Geraerhütte an, wo das verdiente Bier schon fast auf uns wartete.

Eine großartige Tour war zu Ende, wieder einer jener Klassiker, der von der Liste gestrichen werden konnte...


Kommentare: [Beitrag verfassen...] 
 

Ausser mir noch dabei: [?]
 PartnerTom   [?]
Partner


Etappen: 
 01:00 hAufstiegTalort: St. JodokSt. Jodok - 1345 m 
 02:08 hAufstiegStützpunkt: Geraer HütteGeraer Hütte - 2320 m 
 02:45 hAufstiegGeländepunkt: Einstieg FußsteinkanteEinstieg Fußsteinkante - 2800 m 
  03:15 h Gipfel: Fußstein Fußstein - 3380 m 
 00:40 hAbstiegGeländepunkt: Scharte zwi. Fußstein u. OlpererScharte zwi. Fußstein u. Olperer - 3100 m 
  01:50 h Gipfel: Olperer Olperer - 3476 m 
 00:45 hAbstiegGeländepunkt: WildlahnerscharteWildlahnerscharte - 3254 m 
 01:07 hAbstiegStützpunkt: Geraer HütteGeraer Hütte - 2320 m 
 01:20 hAbstiegTalort: St. JodokSt. Jodok - 1345 m 
Etappenfoto zur Tour: Fußstein Nordkante und Olperer Südwestgrat


Google-Maps: 
 


Höhenprofil / Gehzeiten: 
 Höhenprofil zur Tour: Fußstein Nordkante und Olperer Südwestgrat

  Aufstieg (Hm)Aufstieg (Zeit)Abstieg (Hm)Abstieg (Zeit)
 1. Tag2411 m09:58 h2411 m03:51 h

 Fotos dieser Tour    Zurück