Willkommen auf Martins Tourenbuch!
     Menü
Tourenberichte
Verschiedenes
Kontakt

     MyGallery

Random Image

Ein Blick zu unseren Hausbergen

Ein Blick zu unseren Hausbergen


     Stuff
Bergzeit - Dein Ausrüstungsprofi mit über 150 Marken wie Deuter, Exped, Haglöfs, Mammut, Millet etc.


powered by helfer-consulting.com

Lenzspitze Nordostwand - Nadelgrat

Wallis

Tourdaten  -  Beschreibung  -  Kommentare  -  Partner  -  Etappen  -  Höhenprofil  -  Google-Maps

Movies  -  Fotos dieser Tour


Datum: 2007-07-15 - 2007-07-16
Gipfel: Tourentyp: NordwandLenzspitze - 4294 m - Nordostwand
Tourentyp: HochtourNadelhorn - 4327 m - Südostgrat
Tourentyp: HochtourStecknadelhorn - 4241 m - Überschreitung Ost-West
Tourentyp: HochtourHohberghorn - 4219 m
Tourentyp: HochtourStecknadelhorn - 4241 m - Überschreitung West-Ost
Gipfelfoto zur Tour: Lenzspitze Nordostwand - Nadelgrat


Beschreibung: 
 Nachdem der Sommer bis jetzt nicht gerade Wunder vollbracht hatte, sondern ganz im Gegenteil in manchen Gebieten für fast winterliche Verhältnisse sorgte, entschieden Tom und ich, diese Verhältnisse so gut es geht zu nutzen: wir entschieden uns kurzfristig für die Lenzspitze Nordostwand, die sensationelle Verhältnisse aufweisen sollte. Dass dann auch noch der Nadelgrat hinzukam, war ursprünglich gar nicht auf dem Programm.

Wir fuhren früh los, das heisst um vier Uhr morgens, da uns das selbe wie voriges Jahr nicht mehr passieren sollte. Unser Ziel war Saas Fee oder besser gesagt die Mischabelhütten. Diese kann man zu allem Überfluss bereits von Saas Fee aus sehen, was gar nicht gut für die Moral ist. Der Aufstieg zu diesen Hütten wird schon in Gödeckes 4000er-Führer erwähnt, aufgrund der vielen Kehren (Lumpige 1550 Hm, Entmutigend viele Kehren). Ich habe nach 108 Kehren aufgehört zu zählen, da ich meine grauen Zellen brauchte, um mich selbst zu überzeugen, dass ich diese 1550 Hm aus freien Stücken bewältige...
Für den Hüttenaufstieg brauchten wir nur 2h 50 Minuten, dafür waren wir aber ziemlich geschafft und legten uns sofort bis zum Abendessen in die Betten.

Am Tag danach wurde bereits um 2:20 Uhr geweckt. Zahlreiche Seilschaften brachen zu Lenzspitze auf, andere wollten den Nadelgrat machen. Jene, die nur auf das Nadelhorn gingen, wurden später geweckt. In völliger Dunkelheit ging es in Richtung Einstieg. Wir hatten keine Orientierungsprobleme, eine Seilschaft vor uns zeigte uns den Weg. Die Randspalte war kein Problem und so gingen wir die Wand an. Die Verhältnisse waren noch besser als wir uns vorgestellt hatten: eine gerade mit Stapfen gesäumte Spur ging vom Einstieg gerade bis zum Gipfel der Lenzspitze. Wir kamen so schnell voran, dass wir den Sonnenaufgang bei bestem Wetter auf dem Gipfel der Lenzspitze geniessen konnten. Als einziger Wehmutstropfen ist der stürmische Wind zu verbuchen, der uns den ganzen Tab begleitet hat.

Vom Gipfel der Lenzspitze gingen wir dann über den Verbindungsgrat auf das Nadelhorn. Der Wind drohte einige Male, uns vom Grat zu blasen, deshalb seilten wir uns an und gingen am kurzen Seil. Auch hier kamen wir schneller voran als wir geplant hatten. Alle Grattürme wurden direkt bestiegen, es war ein reines Vergnügen. Nach weiteren 1h 45 Minunten waren wir auf dem Gipfel des Nadelhorns. Hier gönnten wir uns windgeschützt eine längere Pause, bevor wir auf dem Grat bleibend weiter in Richtung Stecknadelhorn gingen.

Dieser Abschnitt war schnell geschafft, der felsige Teil im Aufstieg auf das Stecknadelhorn in 2 Minuten geschafft. Der Abstieg vom Stecknadelhorn in Richtung Hohberghorn war dann wieder Gratkletterei vom Feinsten. Wir hatten den Rucksack vor dem Stecknadelhorn deponiert, deshalb waren wir sehr wändig und kamen fast in einen Kletterrausch. Der kurze Aufstieg aufs Hohberghorn lies uns dann erkennen, wie müde wir waren. Auf dem Hohberghorn hatten wir dann einen tollen Ausblick auf das bisher geleistete. Leider war hier Schluss. Das Dürrenhorn wurde von uns verschont. Da wir am selben Tag noch heim fahren mussten, verzichteten wir auf das Dürrenhorn und den ohnehin nicht empfohlenen Abstieg über das Dürrenjoch und gingen über das Stecknadelhorn wieder zurück in Richtung Nadelhorn, welches wir aber nicht mehr bestiegen. Wir peilten geradewegs das Windjoch an.

Vom Windjoch ging es in der prallen Mittagssonne und in knietiefem Sulz auf den flachen Gletscher hinab, der zum Glück noch relativ gut zu gehen war. Nachdem der Gletscher verlassen war, war auch schon wieder die Hütte in Sicht, wo es zur Feier des Tages sofort ein kühles Bier gab.

Der Abstieg von der Hütte ins Tal bereitete uns schon den ganzen Tag lang Unbehagen, jetzt stand er bevor. Schlimm, dass man von der Hütte direkt ins Dorf Saas Fee sehen kann. Die endlosen Kehren brachten wir in 1h 45 Minuten hinter uns, unsere Knier nehmen es uns heute noch übel...

In Saas Fee angekommen gingen wir geradewegs in die Tiefgarage, um die Heimreise anzutreten. Wie letztes Jahr wurden wir auch heuer nicht von Staus und Unfällen verschont, sodass es wiederum eine kleine Odysse wurde.

Ein prächtige Tour, ganz nach dem Motto: zur richtigen Zeit am richtigen Ort !


Kommentare: [Beitrag verfassen...] 
 
Datum:2007-08-07 06:37:21
Name:Walter Rass aus Bozen
Kommentar:Gratuliere zu euren Touren, sie sind wirklich super und ihr seid bestens drauf! Gratuliere auch zu deiner sehr schönen und gepflegten Hompage. Walter

Ausser mir noch dabei: [?]
 PartnerTom   [?]
Partner


Etappen: 
 06:00 hAufstiegTalort: Saas FeeSaas Fee - 1700 m 
 02:50 hAufstiegStützpunkt: MischabelhüttenMischabelhütten - 3329 m 
 01:20 hAufstiegGeländepunkt: Einstieg Lenzspitze NordostwandEinstieg Lenzspitze Nordostwand - 3800 m 
  01:20 h Gipfel: Lenzspitze Lenzspitze - 4294 m 
 01:45 hAbstiegGeländepunkt: NadeljochNadeljoch - 4213 m 
  01:15 h Gipfel: Nadelhorn Nadelhorn - 4327 m 
 00:30 hAbstiegGeländepunkt: Tiefster Punkt zwi. Nadelhorn u. StecknadelhornTiefster Punkt zwi. Nadelhorn u. Stecknadelhorn - 4200 m 
  00:10 h Gipfel: Stecknadelhorn Stecknadelhorn - 4241 m 
 00:20 hAbstiegGeländepunkt: StecknadeljochStecknadeljoch - 4142 m 
  00:15 h Gipfel: Hohberghorn Hohberghorn - 4219 m 
 00:05 hAbstiegGeländepunkt: StecknadeljochStecknadeljoch - 4142 m 
  00:25 h Gipfel: Stecknadelhorn Stecknadelhorn - 4241 m 
 00:52 hAbstiegGeländepunkt: WindjochWindjoch - 3850 m 
 00:52 hAbstiegStützpunkt: MischabelhüttenMischabelhütten - 3329 m 
 01:35 hAbstiegTalort: Saas FeeSaas Fee - 1700 m 
Etappenfoto zur Tour: Lenzspitze Nordostwand - Nadelgrat


Google-Maps: 
 


Höhenprofil / Gehzeiten: 
 Höhenprofil zur Tour: Lenzspitze Nordostwand - Nadelgrat

  Aufstieg (Hm)Aufstieg (Zeit)Abstieg (Hm)Abstieg (Zeit)
 1. Tag1629 m02:50 h0 m00:00 h
 2. Tag1296 m04:44 h2925 m05:58 h
 Gesamt2925 m07:34 h2925 m05:58 h


Movies: 
 Morgengrauen in der Lenzspitze Nordostwand

 Fotos dieser Tour    Zurück