Willkommen auf Martins Tourenbuch!
     Menü
Tourenberichte
Verschiedenes
Kontakt

     MyGallery

Random Image

Es wird anstaendig gegessen, auch eine Flasche Wein ist unterwegs

Es wird anstaendig gegessen, auch eine Flasche Wein ist unterwegs


     Stuff
Bergzeit - Dein Ausrüstungsprofi mit über 150 Marken wie Deuter, Exped, Haglöfs, Mammut, Millet etc.


powered by helfer-consulting.com

Moench (Nollen) - Jungfrau

Berner Oberland

Tourdaten  -  Beschreibung  -  Kommentare  -  Partner  -  Etappen  -  Höhenprofil  -  Google-Maps

Movies  -  WebCams  -  Fotos dieser Tour


Datum: 2010-08-20 - 2010-08-22
Gipfel: Tourentyp: NordwandMönch - 4099 m - Nollen
Tourentyp: HochtourJungfrau - 4158 m
Gipfelfoto zur Tour: Moench (Nollen) - Jungfrau


Beschreibung: 
 19.08.2010: Es ist bereits Donnerstag, recht spaet um ein Schweizwochenende zu organisieren. Das gelingt auch nicht so ganz, einige Infos wie z.B. Machbarkeit der Tour über den Nollen werden wir erst vor Ort erfahren.

20.08.2010: Wir starten als um 5:00 Uhr ohne genaue Ahnung, haben aber einige Alternativen bereit, sollte sich unsere Wunschtour nicht ausgehen. Nach einige Irrfahrten in der Schweiz erreichen Flo und ich doch endlich Grindelwald. Dies obwohl wir bereits wissen, in Lauterbrunnen zu starten. Man muß aber schließlich doch einmal in Grindelwald gewesen sein. So nutzen wir auch die Gelegenheit einzukaufen...
In Lauterbrunnen parken wir das Auto und nehmen die Bahn auf die Kleine Scheidegg. Dort zeigt sich die Eiger Nordwand gar nicht, das Wetter scheint nicht so recht den Vorhersagen gerecht zu werden. Wir beginnen mit dem Aufstieg auf die Guggihütte, einer Selbstversorgerhütte der SAC Interlaken. Nach etwas mehr als einer Stunde werden meine Befürchtungen wahr: es beginnt zu regnen. Wir finden zum Glück schnell einen Unterschlupf, von wo aus Flo plötzlich die Hütte im Nebel sieht. Nach einer Pause von ca. 10 Minuten gehen wir weiter und erreichen kurz darauf nach insgesamt nur 2 Stunden Gehzeit die Guggihütte.
Dort heißen uns Daniel und Sandra herzlich willkommen. Mit uns sind auch 2 slovakische Bergsteiger auf der Hütte, die den Nollen bereits heute gemacht hatten: sehr gut ! Von wegen Selbstversorgerhütte: Daniel und Sandra entpuppten sich als gorßartige Gastgeber und Köche: an dieser Stelle nochmal ein herzliches Dankeschön.

21.08.2010: Auf Tipp von Daniel starten wir erst gegen 06:15 Uhr von der Hütte, er meinte wir hätten die ganze Zeit die wir wollten, wenn es laut unserem Plan nur bis zur Mönchsjochhütte gehen sollte. Um diese Zeit war es bereits hell und die Wegfindung war nicht schwierig. Nach gut einer Stunde erreichen verlassen wir das Geröll und legen unsere Steigeisen an: der Spaß kann beginnen. Der schneebedeckte und hart gefrorene Hang begann langsam aber sicher steiler zu werden, bis er im Nollen endete. Diesen Eiswulst überwinden wir mit 2 Seillängen auf dessen linken Seite, danach wird das Seil wieder verstaut und es geht in Richtung Gipfelwand.
Das Wetter ist herrlich, der schwierige Teil der Tour bereits hinter uns, wir sind gut in der Zeit: es scheint alles zu passen. Wir rasten einen Moment und gehen dann seilfrei die letzten gut 400 Hm Wand an die sich in perfektem Zustand präsentiert. Am Ende steigen wir auf einem schönen Schneegrat aus um die letzten 50 Hm zum Gipfel zu machen. Jetzt allerdings in der Sonne und der gesamten Bergwelt des Berner Oberlandes zu Füssen. Nach nicht einmal 5 Stunden erreichen wir den Gipfel, den wir anfangs mit wenigen teilen, der dann aber von ganzen Massen überrant wird. Zu diesem Zeitpunkt entscheiden wir dann auch zu gehen und steigen in kurzer Zeit auf den Gletscher ab, wo wir uns dann in den Touristenstrom einfügen und bis zur Mönchsjochhütte gehen.
Dort herrscht das geordnete Chaos: Bergsteiger und Tagestouristen kämpfen um die wenigen Plätze auf den Terrassen... Erst am Abend beruhigt sich das ganze, als die Bergsteiger unter sich bleiben. Wir essen noch gut, unterhalten uns mit zwei deutschen Abenteurern und gehen dann schlafen.

22.08.2010: Die Nacht war kurz, der Schlaf wenig: wie immer eigentlich. Wir stehen um 03:00 Uhr auf wie die meisten und sitzen um 3:15 Uhr am Frühstückstisch. Dort lassen wir uns reichlich Zeit und gehen als eine der letzten von der Hütte weg. Nach wenigen Minuten überholen wir bereits die ersten Gletschertouristen, die wie wir auf die Jungfrau wollen. Eine Seilschaft nach der anderen wird überholt, obwohl wir gar nicht hetzen. Eine kurze Felspassage - es ist immer noch dunkel - dient uns um alle bis auf zwei Seilschaften zu überholen und unseren Weg recht einsam auf die Jungfrau zu genießen.
Nach der Felspassage erwartet uns ein reiner Gletscheranstieg, sehr abwechslungsreich und teils auch etwas steil: einfach toll. Während dem langsamen Gehen beginnt ein neuer wundervoller Tag, Eiger und Mönch sind von orangem Licht umgeben.
Im Gipfelhang auf die Jungfrau genießen wir dann einen prächtigen Sonnenaufgang, schießen ein Foto nach dem anderen, ehe wir die letzten Meter in Angriff nehmen und für kurze Zeit den Gipfel der Jungfrau für uns alleine haben: wir waren keine drei Stunden unterwegs !
Auch hier rasten wir, trinken etwas (Flo hat seine Flasche auf der Hütte vergessen, wir sind zu zweit mit nur einem Liter unterwegs...) und verschwinden dann, sobald der Gipfel sich zu füllen beginnt. Unserem schnellen Aufbruch verdanken wir dann auch einen angenehmen Abstieg bei noch guten Schneeverhältnissen. Es war erst 08:00 Uhr, die Sonne leistete aber schon ganze Arbeit. Kurz nach 09:00 Uhr erreichen wir das Jungfraujoch, um 10:00 Uhr nehmen wir die Jungfraubahn hinunter zur Kleinen Scheidegg, wo wir uns noch ein Bier zur Feier des Tages gönnen und dann weiter nach Lauterbrunnen fahren.

Ein perfektes Bergwochenende geht zu Ende, wie wir es unss nicht zu träumen gewagt haben.


Kommentare: [Beitrag verfassen...] 
 
Datum:2010-10-22 08:56:02
Name:Flo(h)Zeitpunkt der Tour:07./08.08.2010
Kommentar:Schöne Tour Jungs, war 3 Wochen vorher am Nollen und hab leider nicht so gutes Wetter gehabt (und leider auch nicht überal Idealbedingungen). So schnell wie ihr waren wir aber bei weitem nicht.

Schöne Grüße

flo(h)

PS: hast du dir das Silberhon mal angesehen? ;)

Ausser mir noch dabei: [?]
 PartnerFlo   [?]
Partner


Etappen: 
 06:00 hAufstiegTalort: LauterbrunnenLauterbrunnen - 795 m 
 00:30 hAufstiegStützpunkt: Kleine ScheideggKleine Scheidegg - 2061 m 
 02:00 hAufstiegStützpunkt: Guggi HuetteGuggi Huette - 2790 m 
  04:55 h Gipfel: Mönch Mönch - 4099 m 
 01:00 hAbstiegStützpunkt: MoenchsjochhutteMoenchsjochhutte - 3650 m 
 00:20 hAufstiegStützpunkt: JungfraujochJungfraujoch - 3454 m 
  02:40 h Gipfel: Jungfrau Jungfrau - 4158 m 
 02:00 hAbstiegStützpunkt: JungfraujochJungfraujoch - 3454 m 
 01:00 hAbstiegStützpunkt: Kleine ScheideggKleine Scheidegg - 2061 m 
 00:45 hAbstiegTalort: LauterbrunnenLauterbrunnen - 795 m 
Etappenfoto zur Tour: Moench (Nollen) - Jungfrau


Google-Maps: 
 


Höhenprofil / Gehzeiten: 
 Höhenprofil zur Tour: Moench (Nollen) - Jungfrau

  Aufstieg (Hm)Aufstieg (Zeit)Abstieg (Hm)Abstieg (Zeit)
 1. Tag729 m02:00 h0 m00:00 h
 2. Tag1309 m04:55 h449 m01:00 h
 3. Tag704 m02:40 h900 m02:20 h
 Gesamt2742 m09:35 h1349 m03:20 h


Movies: 
 Rundblick vom Gipfel des Moench bei herrlichem Wetter nach Aufstieg ueber den Nollen.
 Morgengrauen im Aufstieg auf die Jungfrau.

WebCams:
 BeschreibungAusrichtungQualität
 Blick auf die Jungfrau von der Konkordiahütte.Norden
 Bilder von Eiger und MönchSüdosten

 Fotos dieser Tour    Zurück