Willkommen auf Martins Tourenbuch!
     Menü
Tourenberichte
Verschiedenes
Kontakt

     MyGallery

Random Image

Stufensteigen

Stufensteigen


     Stuff
Bergzeit - Dein Ausrüstungsprofi mit über 150 Marken wie Deuter, Exped, Haglöfs, Mammut, Millet etc.


powered by helfer-consulting.com

Turnerkamp Nordwestgrat

Zillertaler Alpen

Tourdaten  -  Beschreibung  -  Kommentare  -  Partner  -  Etappen  -  Höhenprofil  -  Google-Maps

Fotos dieser Tour


Datum: 2010-08-01
Gipfel: Tourentyp: HochtourTurnerkamp - 3418 m - Nordwestgrat
Gipfelfoto zur Tour: Turnerkamp Nordwestgrat


Beschreibung: 
 Diese Tour stand schon lange auf der Liste, nicht nur von mir. Und so kam es, dass Tom und ich uns verabreden und mit dem Gedanken starten, eine einfache Tour zu machen, die es einfach abzuhaken galt, ganz nach dem Motto: besser als gar nichts...

Start um 5:00 Uhr in Bruneck, wenn es nach Tom ginge wuerden wir noch spaeter starten. Beim Stausee in Lappach lassen wir dann das Auto am hintersten Parkplatz: je kein Schritt zu viel.

Anfangs wird wie immer viel geredet, bis mir dann doch die Puste ausging und ich ein wenig zurueckviel. Tom hingegen ging unbekuemmert weiter. Die erste richtige Rast goennt er mir erst auf der Moraene, dort aber haben wir die ganze Tour im Ueberblick. Leider sehen wir dort auch zum ersten Mal die Windfahnen, die ueber den Gipfel hinwegziehen.
Kurz darauf, wir waren gerade auf dem Gletscher in Richtung Rossruggscharte unterwegs, bekommen wir ihn dann auch zu spueren: er sollte unser eisiger Begleiter fuer die naechsten Stunden werden.
Spaetestens auf der Rossruggscharte wurde uns dann klar, dass die Tour doch nicht ganz ohne sein wuerde: der Wind war stark und bitterkalt, auf dem Grat lag Neuschnee, wir mussten also die Steigeisen anlassen.
Ich war die ersten Minuten mehr als wackelig unterwegs, danach nur noch ein bischen. Tom hingegen war unterwegs wie eh und jeh. Gerade als das Klettern langsam anfing Spass zu machen kamen wir dann auch schon zur beruehmten Reitstelle, die ich bereits von Fotos her kannte. Es gab nur ein Problem: auf den Fotos erkennt man nicht, wie lang und vor allem wie steil diese Kante ist !!!
Ich schlug Tom vor, diesen Abschnitt vorauszugehen und er willigte sofort ein. Dafuer bekam er meinen armseligen Ritt vom Logenpatz aus zu sehen, naemlich von hinten. Diese Kante war eine wahre Tortur, lang, steil und nicht enden wollend. Das ende kam wie eine Erloesung, ich kann mich nicht erinnern je so an einem Berg geschunden zu haben.
Tom dachte sich so einiges, als er mich sah, doch was er dann bot war auch nicht besser. So kam es dass wir fuer diese 10-15 Meter eine Stunde lang Arbeit hatten, ehe wir dann, 10 Minuten spaeter, als wir wieder in Schwung kamen, alleine und bei bestem Wetter auf dem Gipfel des Turnerkamp sassen.

Nach der ausgiebigen Rast auf dem Gipfel entschieden wir uns wiedereinmal die Ostflanke fuer den Abstieg zu nehmen und hatten wie schon gewohnt einige Schwierigkeiten mit der Randspalte. Doch auch das war bald vorbei und so konnten wir nun voller Schwung in die Chemnitzerhuette "laufen", um endlich das Bier zu trinken, von dem wir im Aufstieg auf dem Gletscher vor einigen Stunden schon gesprochen hatten.

Ich werde die Tour sicher nicht so bald wiederholen, da die Reitkante mit Klettern wirklich nichts zu tun hat. Dennoch bin ich froh, sie einmal gemacht zu haben...


Kommentare: [Beitrag verfassen...] 
 
Datum:2010-08-22 20:01:06
Name:Manfred Poleschinski aus Bad IschlZeitpunkt der Tour:2006
Kommentar:Hallo, höchst interessant für mich, vor allem auch deswegen, weil auch ich diese Reitkante unauslöschlich im Gedächtnis behalten habe...
Alle Achtung - bei diesen Verhältnissen!
Am gleichen Tag wie ihr war ich übrigens am Grimming.
Den NW-Grat beging ich (solo) etwa im Sommer 2006 und zwar den gesamten Rossruggengrat rauf, dann NW-Grat, Abstieg gesamter O-Grat.
Ohne weiters gestehe ich, kaum an einer Kletterstelle je so viel "Blut geschwitzt" zu haben, wie an dieser Reitkante... mir rinnt es heute noch kalt den Buckel runter, wenn  ich daran denke. Immer wieder mußte ich anhalten, zur Ruhe zwingen, durchatmen, neu sammeln - fast die ewigsten Klettermeter, die ich je erlebte...
ganz zu schweigen von dem Tiefblick, den ich sowieso ausblenden mußte.
Wenigstens konnte ich dann in trockenen gestuften Fels steigen - bei euch war alles verschneit.
Jedenfalls beruhigend zu wissen, daß auch andere die Stelle "intensiv" erlebt haben...
Bei dieser Gelegenheit wollte ich dir auch sagen, daß ich besonders gerne in deine Hompage reinschaue, du sorgst immer für außergewöhnlichen "Stoff".
Wünsch dir weiterhin tolle Touren und komm immer gut heim!
LG Manfred      

Datum:2010-08-28 19:40:59
Name:Stephan Märte aus Garmisch-PartenkirchenZeitpunkt der Tour:2005
Kommentar:Haha, also noch ein "Betroffener" ...
Hab´s ja schon im Gästebuch gepostet, hab´ die Tour 2005 begangen und den Reitgrat als Hangelgrat auf Gegendruck geklettert - war auch keine tolle Idee, ich wäre beinahe abgeschmiert. Jedenfalls hatte ich das Gefühl, keine IIIer sondern eine Ver-Passage gegangen zu sein.
 Lg,
Stephan

Ausser mir noch dabei: [?]
 PartnerTom   [?]
Partner


Etappen: 
 00:30 hAufstiegTalort: Lappacher StauseeLappacher Stausee - 1850 m 
 03:30 hAufstiegGeländepunkt: RossruggscharteRossruggscharte - 3258 m 
  03:00 h Gipfel: Turnerkamp Turnerkamp - 3418 m 
 02:00 hAbstiegStützpunkt: Chemnitzer HütteChemnitzer Hütte - 2420 m 
 01:00 hAbstiegTalort: Lappacher StauseeLappacher Stausee - 1850 m 
Etappenfoto zur Tour: Turnerkamp Nordwestgrat


Google-Maps: 
 


Höhenprofil / Gehzeiten: 
 Höhenprofil zur Tour: Turnerkamp Nordwestgrat

  Aufstieg (Hm)Aufstieg (Zeit)Abstieg (Hm)Abstieg (Zeit)
 1. Tag1568 m06:30 h1568 m03:00 h

 Fotos dieser Tour    Zurück