Willkommen auf Martins Tourenbuch!
     Menü
Tourenberichte
Verschiedenes
Kontakt

     MyGallery

Random Image

Hansjoerg und Egon

Hansjoerg und Egon


     Stuff
Bergzeit - Dein Ausrüstungsprofi mit über 150 Marken wie Deuter, Exped, Haglöfs, Mammut, Millet etc.


powered by helfer-consulting.com

Wildgall - Ostrinne / Südostgrat

Rieserferner

Tourdaten  -  Beschreibung  -  Kommentare  -  Etappen  -  Höhenprofil  -  Google-Maps

WebCams  -  Fotos dieser Tour


Datum: 2007-06-24
Gipfel: Tourentyp: HochtourWildgall - 3272 m - Ostrinne
Gipfelfoto zur Tour: Wildgall - Ostrinne / Südostgrat


Beschreibung: 
 Es sollte eine grossartige Tour auf den Hochgall werden, rausgekommen ist die Tour der falschen Entscheidungen auf den Wildgall. Aber der Reihe nach:

Johannes erteilte mir am Tag vor der Tour aufgrund des am Abend noch wütenden Unwetter eine Absage, der ich mich anschliessen sollte. Mein Sturkopf und wahrscheinlich auch meine lange Bergabstinenz liessen mich die Tour aber trotzdem in Angriff nehmen.
Ich ging zeitig vom Parkplatz kurz vor dem Antholzersee los (4:40 Uhr) und folgte gut eine Stunde dem Weg auf die Riepenscharte. Danach bog ich in Richtung Schwarze Scharte ab. Es dauerte nicht lange und ich tauchte in den Nebel ein, der mich bis zum Abbruch der Tour auch begleiten sollte. Trotz des Nebels fühlte ich keine Unbehagen, es ging ja schliesslich nur darum, eine Scharte zwischen zwei Bergen zu finden, also sollte es genügen, dass ich einem der beiden Berge (in meinem Fall der Ostflanke des Wildgalls) folge.
Das Gelände wurde steiler und ich ging mittlerweile mit Steigeisen über ausgedehnte Schneefelder. Die Zeit (es waren 2 Stunden vergangen) sagte mir, dass ich die Höhe der Scharte bald erreicht haben sollte. Und da kam auch plötzlich ober mir ein Felsriegel, der den Weg versperrte, und den ich Teil des Hochgalls einschätzte. Deshalb musste die Schwarze Scharte oberhalb dieses Felsriegels sein.
Eine Schnee und Eisrinne rechts dieses Riegles ermöglichte ein Weiterkommen, also stieg ich, mittlerweile auch mit Pickel ausgerüstet, diese Rinne empor. Die Rinne machte aber keine Anstalten aufzuhören sondern ging immer gleichmässig steil nach oben. Nach gut 100 Hm wurde mir das erste Mal bewusst, dass ich falsch sein könnte. Irgendwie musste ich eine der zahlreichen Rinnen emporsteigen, die vom Wildgall nach Osten verliefen. Ich wähnte mich in einer Rinne, die auf den Nordostgrat des Wildgalls führte. Für mich kein Problem, da ich sofort meine Pläne änderte und entschlies über die Rinne weiter auf den Nordostgrat und von dort auf den Gipfel des Wildgalls zu gelangen, von dem ich dann nach Norden abzuseilen gedachte.
Die Rinne wurde immer enger, immer felsdurchsetzter und zwischendurch auch steiler, jedoch alles noch im grünen Bereich. Die letzten 20 Hm auf den Grat waren dann typisch für den Wildgall: loses Gestein gemischt mit Sand, ein Albtraum, den ich so schnell wie möglich hinter mich brachte.
Auf dem Grat dann die nächsten Orientierungsprobleme: ich stand in einer Scharte (ein Steinmännchen leistete mir Gesellschaft) zwischen zwei Grattürmen. Der Gipfel, den ich in greifbarer Nähe erwartete, war nirgends zu sehen.
Nach einer Weile und einigen Versuchen, etwas zu verstehen, klarte es kurzzeitig auf und mich erschütterte die Gewissheit, genau auf Punkt 3000 auf dem Südostgrat zu sein, der Punkt, der auch in der Karte eingezeichnet ist.
Für einen kurzen Moment wollte ich den Südostgrat bis zum Gipfel weitergehen, da ich ihn ja bereits mit Tom gemacht hatte, aufgrund meiner wenigen Ausrüstung und der nassen Felsen entschied ich jedoch die Tour abzubrechen. Ich konnte gegen Westen hin die Schneefelder unterhalb des Wildgalls erkennen, während gegen Osten, von wo ich gekommen war, immer noch alles im Nebel verborgen lag. Ich entschied also zu meinem Leidwesen, die Rinne nach Westen zu nehmen, der ich bis auf eine Höhe von ca. 2700 m teils im Schnee absteigend, teils die Felsen abkletternd folgte. Nach einem Abseiler in eine Schlucht, war ich in einer Sackgasse.

Es kam dann, wie es kommen musste.

Der Wildgall diemals also nicht ein Highlight, sondern eine Lehre !


Kommentare: [Beitrag verfassen...] 
 
Datum:2007-07-09 10:26:10
Name:markus
Kommentar:...wie es kommen mußte? Was heißt das genau?

Datum:2007-07-16 13:36:25
Name:Thomas aus Bruneck
Kommentar:Klingt wirklich dramatisch, aber der offene Schluß deutet ein Happy End an? Erzähl mal weiter...


Etappen: 
 00:30 hAufstiegTalort: Antholzer SeeAntholzer See - 1638 m 
 03:50 hAufstiegGeländepunkt: Punkt 3000 auf Wildgall SüdostgratPunkt 3000 auf Wildgall Südostgrat - 3000 m 
 04:00 hAbstiegTalort: Antholzer SeeAntholzer See - 1638 m 
Etappenfoto zur Tour: Wildgall - Ostrinne / Südostgrat


Google-Maps: 
 


Höhenprofil / Gehzeiten: 
 Höhenprofil zur Tour: Wildgall - Ostrinne / Südostgrat

  Aufstieg (Hm)Aufstieg (Zeit)Abstieg (Hm)Abstieg (Zeit)
 1. Tag1362 m03:50 h1362 m04:00 h

WebCams:
 BeschreibungAusrichtungQualität
 Blick von Antholz auf den Wildgall (im Profil der Südostgrat)Nordosten

 Fotos dieser Tour    Zurück